Veranstaltungen 2016


*4.Spindellauf im Donau Einkaufszentrum

21km

Dieses Jahr bin ich im Regensburger Donau-Einkaufszentrum (DEZ) das erste mal an den Spindellauf herrangetreten. Zum vierten Mal fiehl nach Ladenschluss um 20.30 Uhr der Startschuss für den Spindellauf. Die spektakuläre Strecke über 21km führt durch das DEZ über die Parkhausspindel ins Freie über den Parkplatz in die Spindel. Insgesamt waren 14 Runden sind zu absolvieren mit 600 HM unterschied und einer Streckenlänge von 1,5 km pro Runde. Seit langem war das Event schon ausgebucht und ich wusste nicht was auf mich zukommt.  Fast 100 Staffeln und rund 200 Einzelläufer mit mir stellten sich der sportlichen Herausforderung. Die Zuschauer entlang der Strecke erwarteten  „Begleitmusik“ eine Party bis nach  Mitternacht. Während des Laufs heizen Bands die Stimmung entsprechend an mit Rock. Es war mal was ganz anderes als wie nur immer Straße.....vielleicht bis nächstes Jahr....

 

FINISHER über 21km Spindellauf in Regensburg


*23. Johannesbad Thermen-Marathon

42,195km

Bereits zum 23. Mal fand am 14. Februar 2016 der Johannesbad Thermen-Marathon unter dem altbewährten Motto LAUFEN – ERHOLEN – THERMALBADEN statt.

Bei Sonnigem Wetter und 12 Grad, war der erste Marathon schon fast ein perfecktes Event, wenn es nicht immer diese Pannen geben würde. Für die Marathonläufer etwas zu wenig Verpflegung und im Ziel gab es noch nicht mal mehr Medallien....was für eine Schmach für den Veranstalter...Ein Trost bleibt, denn der Veranstalter will die Medallie nachschicken....schaun wir mal wie lange es dauert....mein Fazit: Ein schöner Lauf mit TOP Wetter und mit einer für mich guten Zeit am Jahresanfang 2016....

 

(PS: 1.April und die Medallie ist da)

 

FINISHER über 42,195km Johannesbad Marathon


*7. BraveheartBattle

25-30km mit 900-1200HM

Extrem-Hindernislauf fast 32km

Tough strong hard - Braveheart 

BraveheartBattle 2016

Braveheart-Battle 2016 Extremer Lauf???

Wer mich kennt der weiß das ich viel laufe und schon viel erlaufen habe, egal was es war, Halbmarathon, Marathon, Supermarathon, Trail, Ultratrail, Superior Trail oder nur Hindernisläufe welcher Art auch immer, aber das war der schlimmste…

....hier mein Bericht:

Die traurige Wahrheit bei einem Lauf über rund 31, 92 Kilometer mit rund 50 Hindernissen war das die Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Bergwacht die erschöpften und verletzten Teilnehmer versorgten. 16 Läufer wurden unter anderem mit Brüchen oder Unterkühlungen ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Läufer wurde per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Ich war auch dieses Jahr wieder vollen Mutes um die neue Strecke vom BraveHeartBattle zu erkunden. Aber nun zu meiner Wahrnehmung zu diesem sonst so tollen Hindernislauf aus den letzten Jahren…um 5.30 Uhr war aufstehen angesagt….fit machen, frühstücken & noch mal schnell die Laufklamotten überprüfen. Alles gescheckt und um 6.30 Uhr auf die Piste. Nun wurde die 2 Std. fahrt ja fast zu einem Erlebnis, denn es war BHB Zeit und man war so gespannt auf die neue Strecke und den so angepriesenen Hindernissen. Vor Ort um 8.45 Uhr angekommen erst mal einen Parkplatz suchen was schon zu Herausforderung wurde, da keine Schilder auf irgendwelche Parkmöglichkeiten hinwiesen, geschweige denn irgendwo Sicherheitsposten da waren um Fragen zu können. Parkplatz gefunden und los zur Startnummer Ausgabe….aber wo muss ich hin???
…erst mal einen gefragt der schon seine Unterlagen hatte. Auf meinem Weg zur Startnummer Ausgabe sah ich 3 Duschkontainer die ich schon kannte von den anderen BHB“s und zu meinem Erstaunen 3 Halbbogenzelte die ich nicht zuordnen konnte und 1 Pavillon für Wertsachen…
da es keine vernünftige Unterbringung der Taschen und Rucksäcke gab, lagen sie einfach verstreut hinter dem Wertsachen Pavillon und hingen teilweise in den angrenzenden Bäumen, aus Sicherheit damit nichts weg kommt.

Mein Fazit: In Afrika hängen die Affen in den Bäumen, beim BHB 2016 die Taschen und Rucksäcke der Teilnehmer…traurig aber wahr…..
…..noch eine Treppe hoch und da war endlich der Start-Ziel Bereich mit einem riesen Zelt wo es auch die Startnummern gab….es war brechend voll und es wurde nur gedrängelt um an seine Nummer zu kommen. Desweiteren waren auch noch Bierzeltganituren reingestellt die alle besetzt waren. So Startnummer geholt und erst mal beim Verkaufsstand von BHB gefragt wo man sich hier umziehen kann…die Antwort war ja der Hammer…“entweder hier oder unter bei der Pfandabgabe gibt es drei halb Pavillons oder auf der Wiese….da sagte ich: das ist doch wohl nicht Euer ernst, drinnen zu voll, die 3 Pavillons zu weit weg und draußen sind es 2 Grad und windig. Egal, ich zieh mich im Zelt um auf einer Fläche von 1 x 1m…endlich angezogen noch mal schnell zum WC….anstehen angesagt, denn es sind ja nur 14 Dixis für 3000 Läufer + Zuschauer da…wird schon klappen…

…warte nun schon 10 min, jetzt reichst und hinters dixi gegangen….puh ich war ja nicht der einzige. Auf zum Start, denn der erst Pulk war schon im Start Bereich….3, 2,1 los und der erste Pulk startete…warten das wir in den 2 Pulk rein können. Endlich wird geöffnet und schon geht das drängeln wieder los und die Bauzäune werden wieder auf die Probe gestellt das sie nicht umfallen denn alle wollen nun starten….2 zäune kippen schon, egal ich will im 2 Pulk starten, also hart bleiben…geschafft ich starte im 2 Pulk um 11.10 Uhr. Startschuss und los geht’s auf die so neue Strecke die so viel versprach. Wie immer geht’s los mit einer kleinen Laufeinlage und das erste Hindernis einem schönen Haufen aus Abfällen mit Ästen und Kuhmist…sehr einfallsreich….dann wieder laufen was sonst und zwar Berg auf Richtung Hill 400.

Ich weiß zwar nicht was die Sprungschanze damit zu tun hatte aber nun erst mal hoch und dann wieder runter und unten angekommen auch wieder hoch mit einer lockeren Steigung von 30% und das Ganze noch 5x….runter rennen war nichts, denn es ging nicht also alles nur rutschen aufn Arsch…und weiter zur nächsten Laufeinheit…steil, steiler zum Blizzard Trail und anschließend zum Snow Blind Kriech Hindernis….wow die erste Verpflegung stelle mit Tee und Brot mit fetten Nougat drauf und Uta ist auch da und ist schon fast erfroren….

Also weiter und immer schön gegenläufig auf die die hoch wollen, ich aber will runter und renn erst mal mit ein paar zusammen….so ist das wenn man die Läufer nicht trennt…

Nun ging’s zu den Autofriedhof mit 3 Autos nebeneinander und durchklettern…was war das denn für ein schweres Hindernis…Wahnsinn….ich wäre fast nicht durchgekommen und im Anschluss dieser riesige Reifenhaufen mit vielleicht 30 Reifen, die auch schon mal besser in Form waren…und einer kleinen dusche zum frischmachen für zwischendurch….und nun gehen wir wieder mal eine lockere runde Trail laufen…so ca. 6 km ohne Hindernisse…

Wir sind nun schon fast 19km gelaufen und bisher nur einmal Verpflegung….das gibt mir zu denken….auf in die Stadt wo der Höhepunkt des Laufes stattfinden soll…angekommen erst mal ein wenig durchs Wasser was sonst…

Und immer schön gegenläufig, damit nicht jeder so viel Platz hat….man war das eine Tortur durch das Wasser und die Hindernisse, die die Rettungskräfte schon anhoben weil sich meterlange Staus gebildet haben, damit es weiter geht und die Läufer keine Erfrierungen davon ziehen….und wieder eine kleine Laufeinheit…was sonst…

Und endlich kamen wir in die Stadt und das erste was uns wieder erwartete Container mit Wasser mit einem kleinen Stau…wie immer…durch die Container und weiter zu den nächten Hindernissen….was ich da sah war der Hammer…. 3 Rundrohre zum durchkriechen, raus und über eine Palette mit Ziegelsteine klettern….ich lach mich tot….
nun endlich die Strohballen Pyramide von ca. 6 m Höhe….und nun ein Trecker Anhänger mit angebundenen reifen, wo man drüber musste…. Schließlich kam der Höhepunkt, eine Kletterwand….man war das hoch….dass war der Witz des Tages.

Und dann kann ja noch eine…entweder rüber oder seitlich durch…das war spannend…lach….so nun ging es doch hoffentlich gleich mal los mit den Hindernissen oder….ein kleiner Lauf und wieder ins Wasser…..schade….So nun aber, die Freude steigt bei mir, denn man hört sie schon die Drill Instrukteur…wie gewohnt…wieder ein geiles Kriechhindernis und was dann kam fand ich schon eher grenzwertig….

Und wie soll es anders sein…wieder eine kleine Laufeinheit und dann endlich zu den Schlammgruben….die schon etwas mitgenommen aussahen….oder musste das so sein das die Läufer drin stecken bleiben…...

Und natürlich wieder mit Gegenverkehr der Rückläufer….nun machen wir das ganze 4x und freuen uns…
….super und wieder ein Stück laufen….was für ein Spaß….und wieder ein Kriechhindernis….mmmm das wollen wir…..nun noch mal was für die Füße tun denn die werden langsam kalt…..ohhhh ein Feuer naht…angekommen stehen da so ca.20 Läufer und wärmen sich den Arsch, weil es so warm hier ist….

Und weiter zurück zu den Schlammlöchern, den Ziegelsteinen und Rohren, der Heupyramiden und….auf den langen Rückweg, der nur noch was mit Steigung und Trostlosigkeit zu tun hat, bis wir auf ein Rettungsteam der Bergwacht treffen die uns Tee anbieten und ich zufällig mitbekomme wie welche gebeten werden, wenn Ihr aufgeben wollt hier können wir Euch nicht zum Ziel fahren, sondern ihr müsst 3 km zurück gehen zum nächsten Sani, der Euch dann wegbringt….was für eine Sauerei in meinen Augen….

Also weiter denn es sind nun noch ca. 3km bis zum Ziel….endlich angekommen bekomme ich meine Medaille und würde gerne was Essen und Trinken….was ich da sehe ist ja schon fast eine Frechheit vor dem Herrn…zu essen nur noch Lebkuchen von Weihnachten in Mengen und zu trinken ein leckeres Weizen alkoholfrei natürlich…ist doch klar….

Auf geht’s …Klamotten holen und duschen….duschen war wohl nichts…wie schon bekannt aus den anderen Läufen…ewiges anstehen und wie immer kaltes Wasser….also nicht duschen und nur umziehen….schnell noch verabschieden von Freunden und ab nach Hause zum Duschen und alles erst mal sacken lassen….und schaun wer am Sonntag so alles was schreibt….

Also mein Fazit vom BHB 16….

Ort: OK
Bewertung durch den Veranstalter: BHB sieht anders aus als das…
Strecke: Ich wollte ein Hindernislauf und kein Trail…
Hindernisse: ein Witz, ohne Konzept, Gefährlich…
Gepäckaufbewahrung: Mangelhaft…
Duschen: wie immer Schlecht…
Parkplätze: schlecht zu finden…
Verpflegung: schlecht wenn es nur Weihnachtsplätzchen gibt…

Wenn ich eine Note zwischen 1 – 10 abgeben müsste würde ich eine 4 geben, denn das war nichts. Ich bin anderes von Joachim von Hippel gewohnt und vom BHB.

Ich werde mir zweimal überlegen ob ich meine Gesundheit auf Spiel setzen möchte, wo es um Spaß gehen soll und die Teilnehmer in guten Händen sind und jederzeit Hilfe haben können ohne sich selbst auf den Weg machen zu müssen um den Rettungswagen zu erreichen. Bei so großen Mängel auch auf der Strecke so das Schlammgruben geschlossen werden weil Läufer versinken und nur mit Hilfe von Rettungskräften wieder raus kommen….das Kriechhindernisse von den Rettungskräften angehoben werden weil sich die Läufer schon fast selbst ertränken…..Leute das kann es doch nicht sein…und das ist in meinen Augen auch kein Hindernislauf mehr. Hier geht es nur noch um den Kommerz der Veranstalter…..sorry.

Das Beste Beispiel wie ein Hindernislauf sein kann und auch klappt ist in meinen Augen „The Race von Getting Tough“…wenn alle so denken würden wie Sie dann wäre ein Hindernislauf auch geil….aber nicht so.....

schaun wir mal wies nächstes Jahr wird....

 

FINISHER über ca.32km Brave Heart Battle - Hindernisslauf


*GutMuths Rennsteig Trail

72,7km

21.5.2016 - 72,7km

Ein bischen muß man(n) schon verrückt sein, denn es wird mein 3ter Rennsteiglauf.

Folgen mir auf die Strecken des kultigsten und größten Crosslaufs Europas! Hier, inmitten der wunderbaren mittelgebirgischen Landschaft des Thüringer Waldes. Es ist mal wieder vollbracht & das Ziel erreicht.....Und wieder war der Rennsteiglauf 2016 mit seinen 72,7km eine schöne Laufveranstaltung. Nach 11:06:58 Std. war ich dann ja auch im Ziel. Es war nicht das Ziel eine neue Zeit zu erreichen sondern die Vorbereitung für den Salomon Zugspitzlauf auszubauen...denn das ist die nächste Herrausforderung, die am 17. Juni auf mich wartet.....mir.

 

FINISHER über 72,7km Rennsteig Supermarathon


*Fun Run Südwestpark

02.06.2016 - 9,9km

Es war die klassische Fun-Run-Strecke für Läufer und Nordic Walker, die uns auch dieses Jahr wieder einen schönen Lauf bescheren sollte. Das Wetter war zwar nicht so Sonnig wie letztes Jahr aber besser zum Laufen. Kaum waren wir unterwegs da wurde das Wetter auch schon etwas schlechter und ab km 4 fing auch pünktlich der Regen an und duschte uns bis km 8. Egal....Schwitzen mußten wir ja nicht und bei km 9 war der Regen dann auch wieder vorbei...trotz des unbeständigen Wetters war es mal wieder ein schöner Trainingslauf für mich denn der Salomon Zugspitz steht ja auch schon fast vor der Tür.... und vielleicht sehen wir uns ja auch im nächten Jahr wieder beim FunRun im Südwestpark....

 

FINISHER über 9,9km beim FunRun


*Salomon Zugspitzlauf

17-19-06-2016 - 101,6km

 

Trailrunning rund um den höchsten Berg Deutschlands

Mein 1 Salomon Zugspitz Ultratrail Lauf

Am 17.- 19. Juni  hatte ich mir was vorgenommen und zwar den Salomon Zugspitzlauf über 101,6 km zu laufen wie auch 2.500 Teilnehmer aus über 50 Nationen die sich vom 17.- 19. Juni- wieder am Fuße der Zugspitze trafen um gemeinsam ein einzigartiges Trail-Laufwochenende im Angesicht des beeindruckenden Wettersteingebirges zu erleben. So nun zu meinem doch sehr schönem Erlebnis, was nicht ohne Folgen bleiben wird….

Am Freitagmittag los nach Grainau und um 17.00 Uhr Ankunft…so nun mal zu Registrierung und Startunterlagen abholen….auf geht’s zur Messe und dann schnell in die Unterkunft. Alles ausladen und wieder zum Start noch mal schauen was es gibt und dann Pastaparty und Briefing für alle Teilnehmer aller Strecken….22.00 Uhr Zeit zum schlafen. 04.00 Uhr Zeit zum aufstehen, Frühstück und auf zum Start. Vor Ort Gepäckkontrolle und rein ins gatter….die Spannung steigt und endlich der Startschuss pünktlich um 07.15 Uhr. Los geht’s auf die 101,6km lange Strecke die ich mir vorgenommen habe über die Straße in Grainau und nach ca. 1,5km ab in die doch so schöne Berglandschaft.

Über Stock und Stein in eine atemberaubenden Landschaft die ich da noch nicht so kannte. Die Sonne meinte es ja auch gut mit uns und so hatten wir auch fast 20°C erreicht. Um 08.52 Uhr hatte  ich schon V 1 Elbseealm erreicht was eine super Zeit war. Um 11.13 Uhr war ich dann schon bei der V 2 Gamsalm wo schon richtige Höhenmeter hinter mir lagen und die Sonne immer noch schien. Um 13.05 Uhr war ich dann schon bei der V 3 Pestkapelle kurz vor dem höchsten Anstieg des Laufes der die 2206 Höhenmeter knacken sollte, wenn da nicht das Wetter wäre was planlos war, denn mittlerweile war keine Sonne mehr da, sondern leichter Nieselregen, der sich je höher es ging in Hagel  und Schnee überging. Handschuhe raus und Capi gegen Mütze tauschen. aber egal was für eine geile Aussicht. Rüber über den höchsten Punkt des Rennens und die Sonne scheint wieder bei ca. 33 km…nun noch ein paar Querungen und mit Regen der sich gewaschen hat wie später zu erfahren….so nun alles wieder bergab und zur V 4 Hämmermoos Verpflegungsstelle. Das was das längste Stück nach der Streckenumlegung die kurzfristig entschieden wurde. Angekommen bei der Verpflegungstelle bei 41,6 km habe ich dann erfahren das ich über 23 min über dem Zeitlimit bin und ich die Zeit nicht wieder einholen kann und somit aus dem Rennen genommen werde, was ich auch nachvollziehen kann. 13 Std. die ich noch vor mir hätte ins Ziel…also raus und was macht das Wetter….es regnet die ganze Nacht und auch am Sonntag  zum Aufbruch nach Hause regnet es aus Kübeln…

Mein Fazit für diesen Lauf: tolle Gegend, super Orga, klasse Strecken, was ich erleben durfte und habe, Top Verpflegung und aufgeschoben ist dieser Lauf nur bis nächstes Jahr… schaut meine Bilder an und ihr werdet verstehen was ich Euch mitteilen will…bis zum nächsten Mal….

Danke an Uta für die tollen Bilder und meinen eigenen Bildern von der Strecke.

 

Out of Time bei 41,6km über 101,6km beim Salomon Zugspitzlauf


*B2Run

21.07.2016 Nürnberg, 6,4km

...Der Intersport Profimark Nürnberg war auch dieses Jahr wieder am Start mir ca. 17.500 anderen Läufern. Dieses Jahr war auch alles anders als wie die Jahre davor. Bessere Orga und mit einer Verpflegungstelle. Farblicher Startmarkierungen, die auch Funktioniert haben. Dieses Jahr habe ich wieder 3 Starter mit an den Start bekommen, wobei ich mir immer denke...wir sind so viele in Nürnberg und Hallstadt. Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr mit mehr Läufern oder Walkern. Dieses Jahr waren wieder am Start Markus, Torsten und der neue " Bastian", der sich gut geschlagen hat und natürlich ich. Vielleicht sehen wir uns auch nächstes Jahr wieder wenn es heist: Be2Run - Der Firmenlauf...


*BROOKS RUN HAPPY

8km

 

BROOKS - HAPPY TOUR 2016

 

Endlich auch mal in Nürnberg zu Gast und ich mit dem Laufteam vom Intersport Profimarkt naturlich auch dabei. Knapp 150 Starter waren am Start mit einem entspannten Lauf durch Nürnberg am Silbersee und beim FCN vorbei bis zum Volksfest mit anschließendem Foto und zurück zum Start am ZBAU. Dort wurden wir auch noch reichlich belohn mit Getränken und gegrilltem. Und natürlich auch dem RUN HAPPY T - Shirt. Eine sehr gelungene Veranstalltung den nach wiederholung ruft. Gerne wieder auch 2017.


*Trail Maniak - SUPERIOR

15-17.09.2016 - 124km

"Montezumas Rache"

….was soll man dazu noch sagen. Die Hinfahrt nach Pörtschach (Österreich), war wie immer eine schöne Fahrt mit viel Sonnenschein. Ankunft in der Unterkunft gegen 16.00 Uhr und lockeres einchecken auf Zimmer….es war nun schon fast 17.00 Uhr und es fing an zu Regnen…egal denn am Freitag um 22.00 Uhr sollte es dann ja wieder zum 2“ten mal auf die Strecke von 124 km gehen, da ich ja letztes Jahr verletzungsbedingt ausgestiegen bin. So nun ist es Freitag und die Spannung steig mal wieder an….21.00 Uhr, auf geht’s zum Start und noch mal schnell mit den Veranstalter Mario einen Plausch machen und sehen wer so startet. Gemeldet waren auch in diesem Jahr nicht so viele denn dieser Lauf ist Limitiert auf 50 Starter. Gemeldet waren beim letzen Stand 34 Läufer….nun steigt die Spannung zur Startaufstellung und Punkt 22.00 Uhr der Startschuss…..los geht’s auch diese Jahr wieder  vom Monte-Carlo-Platz gleich zum ersten Highlight hinauf auf die Hohe Gloriette mit traumhafter Aussicht und weiter abwechslungsreich nach Sekull und anspruchsvoll am Südufer des Forstsee durch die schöne Römerschlucht mit einem schnellen Tempo rein in die Dunkelheit von dem Trail der Extraklasse. Nach 2. Std dann die erste Zeitmessung in Velden (12,5 km) vorbei am weltberühmten Schloß-Hotel nach Auen und es regnet noch nicht….alles läuft bis dahin Super…Zeit alles im Rahmen wie ausgerechnet….weiter durch den Wald und über Stock und Stein bei relativ guten Bedingungen. Es ist nun schon Samstag und es ist 02.00 Uhr, immer wieder was Essen und Trinken und es wird mir immer wieder ganz mulmig und übel….komisch was so alles passieren kann…um 02.15 Uhr, kurz vor dem Anstieg zum Pyramidenkogel, dem höchsten Punkt der Strecke hat es mich dann erwischt….der Durchfall war echt heftig….was tun natürlich weiter, schnell was essen was stopft und trinken….es Läuft wieder….oder auch nicht, nun auch noch Erbrechen…was ist denn nun los….als wenn das nicht reicht wieder Durchfall….nun fängt es auch noch das Regnen an und der Nebel im Wald wird runter gedrückt und man kann kaum den Weg sehen…der Aufstieg wird immer anstrengender da ich immer wieder erbrechen muss….mein Elektrolythaushalt ist auf dem Nullpunkt und es geht nichts mehr….100 m vor dem Pyramidenkogel (25,1 km), 2“te Zeitmessung bin ich so was von ausgelutscht und beschließe den Lauf abzubrechen, was auch die richtige Entscheidung war. Im Nachhinein ist mir dann etwas eingefallen: Ich habe am rechten Becken einen  Zeckenbiss den ich nicht bemerkt habe und muss nun seit knapp 10 Tagen hochdosiertes Antibiotika nehmen, vielleicht war das Medikament im Zusammenhang mit Quetschgelen und Riegel der Auslöser für meine Kotzerrei und Durchfall. Es war 03.00 Uhr und mein Lauf zu Ende für dieses Jahr. Von 34 gemeldeten haben sich im Vorfeld 11 umgemeldet auf den Ultralauf 62 km. Von 23 Startern auf 124 km sind 11 ausgestiegen wegen Aufgabe oder Verletzungen und der Rest hat gefinisht….Ich werde auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder antreten, denn alle guten Dinge sind  Drei….

Ein großes Danke an meine Frau Uta Zink, sie hat mich nach dem Abbruch so um 03.30 Uhr in Pörtschach abgeholt . Eigentlich hat sie gesagt : es ist bestimmt ein Zeichen dass es beim zweiten Mal wieder nicht geklappt hat und war erst nicht davon begeistert, dass ich im nächsten Jahr wieder für den 124 km-Lauf an den Start gehen will. Nun sieht sie das genauso wie ich : Alle Guten Dinge sind Drei….ich weiß dass Sie immer an meiner Seite ist und mich immer wieder aufbaut wenn mal etwas nicht so prickelnd läuft oder gelaufen ist. Ein Sportler ist immer nur so gut wie sein Partner an seiner Seite….wir gehen gemeinsam durch dick und dünn….so soll es auch sein.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr beim Wörthersee Trail Maniak 2017…..


*Stadtlauf Nürnberg

03-10-16 - 10km

"Auch in diesem Jahr" war es ein schöner Lauf mit Freunden der besonderen Art....vielleicht sehen wir uns ja auch nächstes Jahr wieder.....


*Leukämielauf Regensburg

Ein neuer Rekord beim Leukämielauf 2016 in Regensburg

 

3527  Läufer und darunter ich zeigten sich mit Patienten solidarisch und gaben auf der Strecke ihr Bestes.

 

Der trübe Nebel konnte den kleinen und großen Sportlern auf dem Oberen Wöhrd nichts anhaben. Unbeeindruckt vom sonnigen Wetter sprinteten am Sonntag exakt 3527 Läufer beim 17. Regensburger Leukämielauf los. „Das ist ein neuer Rekord“. Nachdem bereits verheißungsvolle 2877 Voranmeldungen eingegangen waren, bescherten die 650 Nachmeldungen dem Lauf eine neue Bestmarke.

 

Somit machte er seinem Ruf als „größter Benefizlauf der Region“ erneut alle Ehre. Weil das Fußballfeld auf dem RT-Gelände gesperrt war, mussten die Teilnehmer räumlich ein Stück zusammenrücken, was sich aber auf den Ablauf der Veranstaltung nicht weiter auswirkte. Um 12.15 Uhr – eine Viertelstunde später als geplant – feuerten OB Joachim Wolbergs und Ironman-Bezwingerin Sonja Tajsich zum Fünf-Kilometer-Lauf den ersten Startschuss ab. Die Masse setzte sich in bewegung.

 

Das Miteinander zählt

 

Trotz mehrerer herausragender Leistungen war das Aufstellen von Lauf-Rekorden absolute Nebensache, vielmehr stand das sportliche Miteinander im Vordergrund. Zahlreiche Firmen, Vereine oder auch Parteien hatten kleine Teams gebildet, in denen sie teilweise über die gesamte Strecke gemeinsam unterwegs waren. Beklatscht von den Zuschauern am Streckenrand, legten viele Läufer noch eine kleine Show-Einlage zum Zieleinlauf ein.

 

An die 100 Helfer sorgten dafür, dass die Läufer und ihre Angehörigen bestens versorgt waren und auf der Strecke nichts „anbrannte“. Ein Großteil von ihnen stammt aus den Reihen des LLC Marathon Regensburg, der die Leukämiehilfe seit jeher bei der Ausrichtung des Laufes unterstützt. Zum Beispiel positionierten sie sich als Streckenposten oder stillten Hunger und Durst der Gäste. Wem es nach dem Lauf in den Beinen schmerzte, der war in den Händen des Döpfer-Teams bestens aufgehoben. Die angehenden Physiotherapeuten verpassten jedem, dem es beliebte, eine wohltuende Massage.

 

 

Mein Fazit : das es auch miteinander gut gehen kann und nicht immer gegeneinander. Ein tolles Event was es immer zu unterstützen gilt, denn es geht auch um unsere Gesundheit.....wie sehen uns

 


* The Race V - OUT OF DEAD

....Ja wie Ihr alle mitbekommen habt hat dieses Jahr der Chef dafür gesort das ich leider nicht dabei war.....mega unkosten für nichts....aber egal...wir sehen uns 2017 wieder....100%.........

     "ICH SCHWÖR"


*Silvesterlauf 2016

31.12.2016

Selbst das Sauwetter mit Regen und Temperaturen knapp über der Frostmarke am letzten Tag des Jahres 2015 konnte uns nicht abhalten, beim Silvesterlauf nochmals zum Jahresausklang die Schuhe zu schnüren. Auch sind wir wieder 2016 dabei oder vielleicht auch mal woanders.....